• Instagram

Tel: 05621/2416  Mobil: +49 (0)170 804 2416

k.lohstoeter@gmx.de

Die Geschichte des Labrador Retrievers

Als Rasse erstmalig anerkannt wurden die Labrador Retriever 1903 vom englischen kennel Club. Sie gehen auf Importe aus Neufundland zurück, die englische Adelsherren auf Schiffen mitgebracht hatten aufgrund ihrer herrvorragenden Apportierfähigkeiten. Die Labradore waren aber anfangs eine wenig gezüchtete Rasse. Die Welpen wurden auch nicht verkauft, sondern blieben immer in den Adelskreisen als Jagtbegleiter. 1908 gab es 123 Registrierungen in England, 1919 nach dem ersten Weltkrieg waren es 181. 1934 waren es dann schon 1429 Registrierungen, und die Anzahl der gezüchteten Hunde nahm stetig zu. Heute werden etwa 32.000 Labrador Retriever pro Jahr in England registriert. Der Labrador ist ein Jagdhund, der für die spezielle Arbeit nach dem Schuss gezüchtet wurde, sowohl zu Wasser als auch zu Lande. Deshalb ist es auch so wichtig, dass die Hunde ein wasserabweisendes Fell mit guter Unterwolle haben und ein freundliches Wesen, ein Hund, der bereit ist, mit seinem Besitzer zusammenzuarbeiten. In Neufundland haben die Hunde den Fischern gedient. Mit ihrem kurzen und außergewöhnlich dichten Fell waren sie in der Lage, in eiskaltem Wasser zu arbeiten. Sie haben die Fische von der eisigen Oberfläche des Wassers zurückgeholt, die aus den Netzen gesprungen waren und haben die Netze in harter Arbeit bei jedem Wetter an Land gezogen. Das erklärt auch, warum der Labrador von kräftiger Statur sein soll. Es war harte körperliche Arbeit, die er zu leisten hatte. Gleichzeitig war er treuer Jagtbekleiter, wenn die Fischer loszogen, um Nahrung für ihre  Familien zu erlegen. Für diese Arbeiten benötigte man einen äußerst aktiven, kräftigen Hund ohne Schwächen an seinem Gebäude. Ihr hochentwickelter Instinkt zum Apportieren und ihr hoher "will to please" zog die Aufmerksamkeit der wenigen Engländer auf sich, die die Vorfahren unserer Rasse in Neufundland entdeckten. Die ersten Hunde kamen etwa 1830 in England an. Die meisten der früheren Labradore waren schwarz, die ersten gelben tauchten 1899 auf.

 

Als der Labrador immer populärer wurde - sowohl als Jagdbegleiter als auch im Schauring-, wurde es immer notwendiger, einen Rassestandart zu erstellen. Der erste Standart ist von 1916. Einige Veränderungen wurden später vorgenommen, andere sind bis heute unverändert geblieben. Erlaubte Farben: schwarz, gelb und braun.                                                                    

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now